Heute vormittag habe ich eine Wanderung in der lippischen Gemeinde Extertal unternommen. Ausgangspunkt war die Ortschaft Silixen.

Die 12 km lange Rundwanderung trägt die Bezeichnung Wilddiebsroute. Vor 100 Jahren war der Ort Silixen eine Hochburg der Wilddiebe. Die erwerbsfähigen Männer waren in dieser Zeit oft als Wanderarbeiter unterwegs. Auf einer Infotafel habe ich gelesen, das über 30% der Männer (bis 1923) solche Wanderarbeiter gewesen sind und in Ziegeleien gearbeitet haben. In den Wintermonaten waren sie dann beschäftigungslos und besserten ihr Familieneinkommen durch den Diebstahl von Holz („Holzfrevel“) und der Jagd nach Wild auf. Das ist vermutlich auch nicht sehr verwunderlich, denn die Familien hatten Hunger bzw. auch für die Öfen war Brennholz notwendig. Die Vergehen wurden natürlich schwer bestraft, wenn sie durch den Förster nachgewiesen werden konnten.